Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Geschäftsfreunde und Partner,

Ihre positiven Reaktionen auf unseren ersten #wirbleibenzuhause Newsletter waren überwältigend, vielen vielen Dank dafür.

Eine ganze Reihe von Ihnen haben uns Ihr ganz persönliches #wirbleibenzuhause Bild geschickt, auch dafür allerherzlichsten Dank, dass Sie diese Bilder mit uns teilen. Gemeinsamkeit ist eine große Inspiration und Kraftquelle in diesen anspruchsvollen Tagen.

Ihre positive Resonanz hat uns ermutigt, unser Gewinnspiel mit neuen Genießerpreisen zu wiederholen. Senden Sie uns Ihr #wirbleibenzuhause Foto und Sie sind automatisch bei der Auslosung dabei. Zwei wunderbare Beispiele finden Sie hier angehängt.

Und auch diese Woche unterhalten wir Sie wieder mit redaktionellen Highlights aus den Premium-Magazinen im JAHRESZEITEN VERLAG.
 
Bleiben Sie gesund!
 
Mit herzlichen Grüßen
 
 
 
 
 
 
Helma Spieker
helma.spieker@jalag.de

Vice President Sales
Geschäftsführung
Jahreszeiten Verlag GmbH
Peter Rensmann
 
Geschäftsführung 
 Marketing & Sales
Jahreszeiten Verlag GmbH

 
 
 
 
'Es kuscheln im Wintergarten, mit Hund Henry, Anna-Lisa Seipp und Alexander Schöpf – Inhaber von Sofa Couture – mit ihrem Lieblings-Lesestoff AW Architektur & Wohnen. Wir bedanken uns für dieses schöne Foto!
 
 
 
'Ausgestattet mit allen notwendigen Utensilien, lässt sich das Homeoffice ertragen', schreibt uns Ines Bizi aus Hamburg. Danke, liebe Ines, für dieses tolle Foto!
 
 
MITMACHEN UND GEWINNEN!
 
 
 
Gewinnen Sie unser individuell zusammengestelltes Genießerpaket mit Champagner und Weinen, erlesenen Olivenölen, einem Original Johann Lafer Tortenschneider sowie der Kochbuch-Novität
"Echt Poletto" (individuell für Sie signiert von Cornelia Poletto).
 
 
 
Schreiben Sie uns mit Ihrer #wirbleibenzuhause Bildeinsendung, ob Sie lieber einen praktischen Twercs Werkzeugkoffer, oder ein kulinarisches Genießerpaket gewinnen wollen.
 
Unsere Kollegin Birgit von Tresckow freut sich über Ihre E-Mail.
 
 
 
 
MERIAN Redakteurin Tinka Dippel hat ihre Heimatstadt München bei der Recherche zum Heft noch einmal ganz neu kennengelernt.
 
 
Wundervilla am Königsplatz
 
Das Lenbachhaus gilt als das spannendste Kunstmuseum in München. Ein Malerfürst ließ es errichten, Norman Foster baute an, Olafur Eliasson schmückte sein Foyer, und die weltgrößte Sammlung des Blauen Reiters ist hier zu Hause.
 
 
 
Spektakulärer Empfang: Olafur Eliassons Installation Wirbelwerk« misst in Länge und Breite je über acht Meter und hängt an der Decke des Foyers. Die ockerfarbene Wand dahinter gehört zu Lenbachs altem Wohnhaus.
 
 
 
 

 

 

 

 

Die Räume Franz von Lenbachs sind die Urzelle des Museums. Franz von Stuck war sein Zeitgenosse. Seine »Salome« ist ebenso Teil der Sammlung wie Paul Klees »Erzengel«.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Franz Marc (1880-1916) ist einer der Stars des Hauses, seine »Rehe im Schnee II« (Ausschnitt) gehören seit 1971 zur Sammlung.
 
 
 
 
Norman Foster entwarf die goldfarbene Fassade des Neubaus, der blaue Schriftzug ist ein Werk von Thomas Demand (unten)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1903 malte Franz von Lenbach sich mit seiner Frau Lolo und zwei Töchtern im realistischen Stil.
 
 
 
Kunst kann Grenzen
sprengen: Das zeigt das Lenbachhaus durch Maler wie Kandinsky, der mit abstrakten Bildern wie »Roter Fleck II« (1921) eine Revolution mit in Gang setzte.
 
 
 
 
 
 
 
 
Die alte Lenbach-Villa ist der Kern des Museums, 1887-90 erbaut im toskanischen Stil von Gabriel von Seidl. Der kleine Park ist auch ohne Ticket zugänglich, angelegt hat ihn der Gartenarchitekt Max Kolb.
 
 
 
 
Inspiration – endlich kommt der Frühling
 
Die Highlights der neuen Outdoor-Kollektionen sind ungefähr so entspannt wie George Gershwins Jazz-Klassiker. Bis die Temperaturen steigen, träumen wir uns mit wasserfesten Stoffen auf karibische Inselwelten. Und genießen die Vorfreude auf Garten oder Terrasse.
 
 
 
Coole Drinks auf Martinique
 
 
 
Sonnenbaden auf Jamaika
 
 
 
Blumen für Barbados
 
 
 
Pool Position auf St. Barth
 
 
 
Starköche live – Christian Bau im Gespräch mit Chefredakteurin Deborah Gottlieb

in einer neuen Folge von DER FEINSCHMECKER live  spricht Chefredakteurin Deborah Gottlieb mit Spitzenkoch Christian Bau aus Nennig im Saarland. Er gibt Tipps, wie man sich mit einfachen Elementen asiatische Aromen in die eigene Küche holt und erklärt, wie man eine tolle Marinade für Fisch herstellt.
 
 
 
Gut gegen Fernweh: Antjes Asia-Kochschule mit Nasi Goreng
 
Antje de Vries ist eine kochende Nomadin, sie berät Restaurants weltweit – in Japan, Norwegen oder Kopenhagen. Doch ihr Herz schlägt für Bali! Von dort hat sie dieses Rezept für FOODIE mitgebracht: Nasi Goreng, perfektes Soulfood, das sie Schritt für Schritt erklärt.
 
 
 
LUXURY WITHOUT COMPROMISE
 
 
 
HÄTTEN SIE´S GEWUSST?
 
Seit 25 Jahren baut Omega Uhren für James Bond
Leider macht der britische Geheimagent unfreiwillig Zwangspause. Um so mehr freuen wir uns schon auf sein nächstes Abenteuer. Dort trägt er erstmals die unlimitierte Seamaster Diver 300M 007.
 
 
 
2020 „No Time to Die“
 
Gehäuse in Titan Grade 2, Lünette und Zifferblatt in Tropical-Aluminium und Super-Luminova-Leuchtmasse im Vintage-Look – Daniel Craig soll viel mitgeredet haben bei der vielleicht letzten Bond-Uhr seiner Ära. Im Film trägt er die Seamaster 300M 007 mit einem Mesh-Armband, besser gefällt uns die Version mit NATO-Band (für 7600 Euro), die an den ersten Kinofilm erinnert. Wer James Bond kennt, weiß: Schöpfer Ian Fleming ließ seinen Helden immer die passende Uhr zum richtigen Anlass tragen.
 
Die sammelwürdigsten Zeitmesser aus 25 Jahren Bond-Geschichte. Ein Überblick:
 
 
 
2015 „Spectre“
 
Parallel zur Filmuhr präsentierte Omega immer wieder limitierte Serien, von denen die amagnetische Seamaster Aqua Terra 150M mit Widerstand bis 15 000 Gauss und Master-Co-Axial-Kaliber die spannendste sein dürfte.
 
 
 
2012 „Skyfall“
 
Auch wenn die Uhr dem 2008er-Modell ähnelt, die Planet Ocean aus dem Film versteigerte Christie’s, weil es ein Einzelstück aus Titan war (gegenüber der Serienuhr in Edelstahl): Sie erzielte mit 194 000 Euro einen Bond-Uhren-Rekord.
 
 
 
2008 „Quantum of Solace“
 
Auf Brosnan folgte 2006 Daniel Craig, der schon seit Casino Royale eine schwarze, bis 600 Meter wasserdichte Seamaster Planet Ocean mit der Co-Axial-Hemmung im Werk trug.
 
 
 
1995 „Goldeneye“ 
 
Pierce Brosnan muss anfangs noch mit einer Seamaster Quartz, allerdings einer bis 300 Meter wasserfesten Professional, vorliebnehmen. Zwei Jahre zuvor war sie bei Omega als professionelle Taucheruhr vorgestellt worden
 
Achtung! Ausgabe 2/2020 erscheint NEU am 20. Juli 2020. 
 
 


© JAHRESZEITEN VERLAG GmbH

Besucher: Harvestehuder Weg 42 | 20149 Hamburg
Post: Harvestehuder Weg 45 | 20149 Hamburg
 
Handelsregister Hamburg: HRB 52 756
Geschäftsführer: Thomas Ganske | Sebastian Ganske | Jörg Hausendorf | Peter Rensmann | Helma Spieker
 
 
 
Diese E-Mail wurde an ute.fabrizius@jalag.de versandt.
Sie erhalten diese E-Mail, weil wir bestehende Geschäftsverbindungen mit Ihnen pflegen.